Kategorie-Archiv: Allgemein

Alles hat seine Zeit!

Die Zeit des Referendariats ist für Maurice Steinkamp nun vorbei. Achtzehn Monate hat er seine Ausbildung bei uns und in der katholischen St.Paulus Schule in Billstedt absolviert und erfolgreich mit dem 2. Staatsexamen abgeschlossen. Wir gratulieren herzlich und freuen uns, dass er nun als Grund- und Sonderschullehrer bei uns in Bergedorf arbeiten und unser Kollegium weiterhin bereichern und unterstützen wird.

Eine andere Zeit ist leider vorbei. Mit dem Beginn des 2. Schulhalbjahres 2018/19 mussten wir uns von Jasmine Moreau verabschieden. Wir bedanken uns für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und Unterstützung und wünschen ihr für dir Zukunft alles Gute und Gottes Segen.

 

Baustelle oder Smiley?

In dieser Woche finden die Lernentwicklungsgespräche der Schüler und Schülerinnen mit ihren Eltern und den Klassenlehrinnen und -lehrern statt. Es wird gemeinsam überlegt und besprochen, was schon gut in der Schule läuft und wo es noch Steigerungen im Arbeits- und Sozialverhalten, in den Kompetenzbereichen oder in den einzelnen Unterrichtsfächern geben kann.

Wir wünschen alle Beteiligten gute Gespräche und kluge Lernvorhaben.

Bitte denken Sie bei ihrem Schulbesuch daran, die liegengebliebenen Kleidungsstücke in der Pausenhalle durchzusehen, ob nicht vielleicht das ein oder andere aus ihrem Haushalt stammt.

Segen bringen – Segen sein!

Unter dem Motto „Wir gehören zusammen – In Peru und weltweit“ haben sich heute in einem stimmungsvollen Wortgottesdienst der Schulgemeinschaft in der St. Marien Kirche die Sternsinger vorgestellt. Unter der liebevollen Vorbereitung, Organisation und Leitung von Regina Dahse haben sich die 48 engagierten Jungen und Mädchen mit den Lebensbedingungen behinderter Kinder in Peru auseinandergesetzt, wochenlang Texte und Lieder geübt und Kostüme und Kronen anprobiert.

Am gestrigen Montag bereits war eine Delegation unser Sternsinger in Hamburg unterwegs und hat im Rathaus mit anderen Sternsingern zusammen die Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit und den Bürgermeister Peter Tschentscher besucht. „Ihr habt ja so recht damit, den Blick nicht nur auf Armut und Elend in der Welt zu richten, sondern gezielt auf die Kinder zu schauen, denen es nicht nur nicht gut geht, weil sie in Ländern leben, in denen die Verhältnisse so schwierig sind, sondern weil sie auch persönlich besonders sind“, sagte Veit zu den Kindern.

Segen bringen, Segen sein – am kommenden Wochenende machen sich die Sternsinger auf den Weg zu den  Familien und sammeln Spenden für die Kinder in Peru. Wir danken den Schülerinnen und Schülern für ihr Engagement und wünschen ihnen viel Erfolg!

Frohe Weihnachten!

Am Mittwoch, den 19. Dezember traf sich die Schulgemeinschaft zum traditionenellen Adventssingen in der Kirche St. Marien, um sich auf die bevorstehenden Feiertage einzustimmen.

Dass dies gelingen konnte, verdanken wir der Klasse 4d, die unter der Leitung von Herrn Bartsch die Weihnachtsgeschichte für uns aufgeführt hat, dem Schulchor und der Ukulelengruppe unter der Leitung von Frau Maaßen und Frau Hemes und begleitet von Frau Bringmann-Burleigh, die mit ihrem Gesang und der Musik für die notwendige Stimmung sorgten und allen anwesenden Sängerinnen und Sängern aller Altersgruppen in den Reihen der Kirchenbänke, die mit ihrem gemeinsamen Gesang die Veranstaltung erst komplett gemacht haben.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, allen Lehrerinnen und Lehrern, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der GBS und der Schule und allen Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und Gottes Segen.

Kinder, lest euch auf die Sterne!

Dieser Aufforderung ist die Klasse 4a gefolgt und hat beim Hamburger Büchertürme-Lesewettbewerb zum zweiten Mal einen Monatssieg errungen. Die Kinder haben sich im Juni 2018 beim Lesen auf die Spitze des Planetariums hoch gearbeitet: Beeindruckende 5 Meter und 33 cm hoch wäre der Turm gewesen, wenn die 25 Schülerinnen und Schüler  der Klasse alle Bücher übereinander gelegt hätten, die sie im Juni 2018 gelesen haben. Damit haben sie in diesem Monat mehr gelesen als alle anderen Klassen, die sich am Wettbewerb beteiligt haben. Zur Belohnung gab es einen  Besuch im Planetarium:
Am 15. November nun konnte sich die Klasse dort das 3-D-Programm „Wir sind Sterne“ ansehen und alle waren begeistert!

Wie die Idee mit den „Büchertürmen“ entstand: Als die Kinderbuchautorin Ursel Scheffler in einem Bericht las, dass ihre Heimatstadt Hamburg bei der berühmten „Pisa-Studie“ im Lesetest schlechter abgeschnitten hat als die Stadt Shanghai in China, wunderte sie sich. Sie sprach mit Lehrern darüber, und die meinten auch, unsere Schüler könnten an der Lesefront sportlich etwas mehr Fitness-Training brauchen. Und wenn man dabei Pisa-Punkte sammeln und Preise gewinnen kann, macht es sicher doppelt Spaß.  Als Trainingseinheit hat sie das „Pisa“ erfunden. Ein Pisa sind 100 Millimeter am Buchrücken gemessen. Alle gelesenen Bücher übereinandergelegt sollen dann die Spitze eines der Hamburger Türme erreichen.

„Ein bisschen wie St. Martin…

… möcht´ich manchmal sein.“ Das ist den Schauspielerinnen und Schauspielern der Klasse 4b unter der Leitung von Annett Hermes beim diesjährigen Theaterstück über das Leben des Heiligen Martin im Rahmen der Andacht in der Kirche St. Marien am Montagabend beeindruckend gelungen. Auch die Mädchen und Jungen des Chors unter der Leitung von Ursula Maaßen haben Freude in die Herzen der gut 750 großen und kleinen Besucher gesungen.

„Und ich will an and´re denken…“ – Das haben die Schülerinnen und Schüler unserer Schule im Vorfeld beim Basteln, Nähen, Backen, Kleben und Schneiden für den Basar unter Beweis gestellt. Die Basarbesucher haben die selbstgefertigten Dinge fleißig und großzügig gekauft und so für einen hohen Umsatz gesorgt. Das Geld geht wie in jedem Jahr zu Pater Gereon, der sich bei der „Aktion Bückenschlag Brasilien“ für die Ärmsten der Armen im Nordosten des Landes engagiert und sie unterstützt.

Unser Dank gilt den engagierten Eltern aus dem Elternrat und den vielen fleißigen Helfern im Vor- und Hintergrund.

 

Politik zu Gast in unserer Schule

In der Hansestadt Hamburg besuchen derzeit mehr als 20.500 Kinder und Jugendliche eine freie Schule. Das sind 10,6 % aller Schüler. Mit dem jährlichen Tag der freien Schulen, der in diesem Jahr am 25.10.2018 stattfand, wollen die in der AGFS zusammengeschlossenen Schulträger – das Erzbistum Hamburg, der Arbeitskreis evangelischer Schulen, die Landesarbeitsgemeinschaft der Rudolf Steiner Schulen sowie der Verband Deutscher Privatschulen (VDP) – die Vielfalt der Profilierungen im Bildungssystem sichtbar machen.

Dazu wurden Abgeordnete des Deutschen Bundestages, der Hamburgischen Bürgerschaft sowie der Bezirksversammlungen in Schulen eingeladen.  Unter dem Motto „Lernen in Freiheit“ waren die Politiker aufgefordert, eine eigene Unterrichtsstunde mit Bezug auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu gestalten und junge Menschen zum Einsatz für das Allgemeinwohl zu ermutigen.

Die Besucherin der Klasse 4a der Katholischen Schule Bergedorf kam dieser Aufforderung besonders gerne nach: Clara Lenné war selbst einmal Schülerin dieser Schule! Inzwischen ist die studierte Politik- und Kulturwissenschaftlerin Abgeordnete der SPD in der Bezirksversammlung Bergedorf und konnte sehr lebendig von ihrer Arbeit erzählen. Die Schülerinnen und Schüler waren gut auf den Besuch vorbereitet: Das Bergedorfer Rathaus und auch den Sitzungssaal der Bezirksversammlung hatten sie schon am Ende der 3. Klasse besichtigt und als Hausaufgabe Fragen an Frau Lenné aufgeschrieben. Die junge Politikerin konnte alle Fragen von der Bundespolitik bis zum Bezirk anschaulich und für Kinder verständlich beantworten. Sie hat auch nicht nur eine Unterrichtsstunde gestaltet, sondern gleich zwei Schulstunden, ohne dass es langweilig wurde. Mit ihrer mitreißenden Art könnte sie für die Kinder ein tolles Vorbild sein für eventuelles eigenes Engagement in der Politik.

 

Barbara van Kaick

 

Erinnern statt vergessen!

Achtzig Jahre ist es nun her, das unter der Anführung der Nationalsozialisten gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden in Deutschland erstmalig das Land erschütterten. Während der sogenannten Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden Synagogen, Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe zerstört, etwa 400 Menchen wurden ermordet oder in den Selbstmord getrieben. In den folgenden Wochen wurden 30.000 Juden in Konzentrationslagern inhaftiert. Der 9. November markiert den Übergang von der Diskriminierung deutscher Juden (seit 1933) zur sytematischen Verfolgung.

Aus diesem Anlass möchten wir Sie zu einem Gedenkrundgang einladen. Wir beginnen unseren Fußweg um 19.00 Uhr in der Kirche St. Marien. An sieben Stolpersteinen  in Bergedorf halten wir eine kurze Zeit des Erinnerns und Gedenkens. Stolpersteine sind kleine Messingtafeln des Künstlers G. Demnig, die in den Bürgersteig eingelassen wurden und Lebensdaten ermordeter Opfer des Naziregimes enthalten. Wir enden gegen 20.30 Uhr wieder in der Kirche.

Wir freuen uns auf Sie!

 

 

„Herzauge“ gesucht!

Unter diesem Motto stand der heutige Wortgottesdienst zum Fest Allerheiligen der Klassenstufen 2 bis 4 in der St. Marienkirche. „Herzaugen“ sind Menschen, die mit dem Herzen sehen, die mehr und anders sehen als andere, die die Not ihrer Mitmenschen sehen, die mitfühlen und helfen.

Die Schülerinnen und Schüler wurden mithilfe eines Bilds von Hap Grieshaber in das Thema eingestimmt und bekamen die Aufgabe, während der Arbeit am Vormittag in den Klassen, zu prüfen, ob ihr Heiliger des Tages auch ein „Herzauge“ ist. Die Ergebnisse haben sie auf einem Steckbrief festgehalten und an die Pinnwand vor den Raum der Stille gehängt. Schauen Sie doch einmal vorbei! Sie werden feststellen: „Herzauge“ gefunden!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Brandschutzhelfer ausgebildet

Fünf Lehrerinnen  und zwei GBS-Pädagogen unserer Schule haben sich am 15.10.2018 zu Brandschutzhelfern ausbilden lassen. Nach einer theoretischen Einweisung ins Thema stand eine Begehung der Schulgebäude unter Einweisung in die betrieblichen Brandschutzeinrichtungen und der Flucht-und Rettungswege auf dem Programm der Schulung.
Am Schluss gab es praktische Übungen mit dem Feuerlöscher. Dafür hatte der Ausbilder auf dem Schulhof den Ernstfall simuliert: Nacheinander mussten die TeilnehmerInnen einen brennenden Mülleimer, einen brennenden Bildschirm und einen Flächenbrand kompetent und zügig löschen.
Es ist gut zu wissen, dass kompetente Kolleginnen und Kollegen für einen eventuellen Ernstfall gut ausgebildet und gerüstet sind!

 

« Ältere Beiträge