Autoren-Archiv: seipelt

Endlich Kochen mit Herd

Nun ist es endlich soweit: Dank der Initiative von Frau Michels-Geisler haben wir eine Schulküche für unsere Schule erhalten.

Die Kinder können diese am Vor- und Nachmittag in kleinen Gruppen nutzen und so praktische Erfahrungen sammeln. Gesunde Ernährung ist ein zentraler Bestandteil des Rahmenplans der Grundschule und einige Klassen arbeiten an dem Projekt „Gesundheit 2000“ mit.

In der Erlebniswelt heutiger Kinder spielt die frische und praktische Zubereitung von Speisen keine große Rolle mehr. Kinder haben jedoch ein großes Interesse an dem was sie essen. Sie wollen bei der Herstellung und Zubereitung von Essen beteiligt werden und sollen so einen eigenen Zugang gewinnen. Durch die Zubereitung von Lebensmitteln werden viele Sinne angesprochen, insbesondere auch das Riechen und Schmecken

Kinder erleben Freude an dem Ergebnis und gewinnen Erfahrungen für ihren Alltag und ihr weiteres Leben. Sie lernen mit Gerätschaften der Küche umzugehen und beispielsweise ein Messer sinnvoll zu gebrauchen. Dies schult die Feinmotorik wie auch die Hand-Auge–Koordination.

Neben der Ausstattung einer normalen Küche verfügt unsere Schulküche über ein Podest, so dass die Kinder in einer kindgerechten Höhe an die Arbeitsflächen herantreten können, Gemüse und Obst schneiden und auch in die Töpfe sehen können.

Wir freuen uns auf viele Erfahrungen und leckere Ergebnisse!

Neues Jahr – neues Glück

Wir wünschen allen ein frohes und gesegnetes neues Jahr 2020!

Das neue Jahr begann für einige bereits mit einem großen Umzug. Die Vorschulklassen a und b sind nach mehr als 20 Jahren aus den Räumen des Kinder- und Jugendhauses St. Elisabeth aus- und in zwei Räume im Schulgebäude umgezogen.

Hierfür mussten der Raum der Stille und der Technikraum ausgeräumt und umgebaut werden. Dies war nötig, da ein nach den aktuellen Brandschutzbestimmungen notwendiger Fluchtweg in den alten Räumen nicht vorhanden war.

Es wird in den nächsten Tagen ein anderer Raum im Neubau als vorübergehender Raum der Stiile eingerichtet werden, damit Stille Pausen, Religionsstunden, Andachten und Gottesdienste wie gewohnt stattfinden können.

Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten im Eingangsbereich unserer Schule wird ein neues Raumnutzungskonzept erstellt und weitere Umzüge werden anstehen.

Frohe Weihnachten

Mit einem stimmungsvollen Adventssingen ging gestern das Jahr 2019 für unsere Schulgemeinschaft zuende. Die Kirche St. Marien platze fast aus allen Nähten, als 19 Schul- und Vorschulklassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern und viele Besuchern die Bänke füllten.

Die Klasse 4a unter der Leitung ihrer Musik- und Theaterlehrerin Isabell Bringmann-Burleigh gewährte in ihrem Krippenspiel Einblicke in das Weihnachtsgeschehen im Himmel und auf der Erde in Bethlehem.

Der Schulchor und die Ukulelegruppe der 4. Klassen gaben nationale und internationale Weihnachtslieder zum Besten und alle Großen und Kleinen sangen mit Untertsützung von Ursula Maaßen und Annett Hermes kräftig mit.

Wir danken alle Vor- und Nachbereitern dieser Veranstaltung, allen voran unserem Hausmeister Christian Domke, und alle Mitwirkenden herzlich und wünschen allen Menschen unserer Schule ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und den Segen und Frieden Gottes für das neue Jahr 2020.

Einweihung 2.0

Heute hat unsere Schulleiterin Hildegard Pax-Frauen ein weiteres Mal den Fußballkäfig feierlich eröffnet. Nach dem obligatorischen Durchschneiden der roten Schleife strömten die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klassen auf den Fußballplatz und nahmen ihn mit ihren Bällen in Beschlag.

Ein weitere Eröffnung war notwendig, da der Bodenbelag des Fußballplatzes in monatelanger Arbeit ausgetauscht werden musste und in dieser Zeit für die Kinder nicht nutzbar war. Umso größer war dann heute die Freude bei den Jungen und Mädchen.“Endlich dürfen wir wieder Fußballspielen“, „Der neue Belag ist viel glatter“ und „Jetzt werden meine Schuhe nicht mehr so schmutzig“ lauteten einige der Stimmen.

Der neue Bodenbelag besteht aus einem festen grünem Gummigranulat (EPDM) und löst das rutschige rote Granulat – sicher auch zur Freude der Eltern – ab.

Dich schickt der Himmel!

Ein Segensbändchen mit diesem Aufdruck haben sich heute alle Menschen unserer Schulgemeinschaft gegenseitig um das Handgelenk gebunden. Dich schickt der Himmel – das werden unzählige Menschen damals vor rund 800 Jahren auch gedacht haben, wenn Elisabeth sich ihnen zuwandte, ihre Zeit mit ihnen verbrachte, ihnen zu essen und zu trinken gab, sie pflegte und bekleidete, sie besuchte und ihnen Trost spendete.

Heute am Projekttag haben sich alle Schülerinnen und Schüler mit dem Leben und den Legenden der Heiligen Elisabeth beschäftigt. Sie haben zugehört, Bodenbilder gelegt, gemalt, gebastelt, verziert und geschrieben, sie haben Orte besucht, an denen im Sinne der Heiligen gelebt und gearbeitet wird und sind so mit der neuen Namenspatronin unserer Pfarrei ein Stück vertrauter geworden.

Im abschließenden Gottesdienst mit Kaplan Moskopf haben wir den Namenstag von Elisabeth nachgefeiert und das Lebensmotto der Heiligen besungen: Ich hab es euch doch gesagt: Macht die Menschen froh!

Ich geh mit meiner Laterne…

und meine Laterne mit mir. So heißt es in einem alten Kinderlied aus dem 19. Jahrhundert. Gestern abend nun erklangen moderne Texte und zeitgemäße Lieder in der Kirche St. Marien beim Martinsfest unserer Schule. Der Chor der 3. und 4. Klassen sang gemeinsam mit allen Besuchern, begleitete die Schauspieler der 4d bei ihrer Aufführung des Theaterstücks über das Leben des Heiligen Martin und lockerte die Hüften aller Anwesenden untertsützt von der Ukulelegruppe und einer Djembe-Trommel mit einer schmissigen Laternensamba.

Wie in jedem Jahr ging es angeführt von einem Reiter auf einem echten Pferd, begleitet von einem Spielmannszug und abgesichert von Polizei und Feuerwehr mit leuchtenden Laternen durch die Straßen Bergedorfs in Richtung Schule. Alle Gäste konnten sich anschließend mit Weckmännern, Brezeln, Würstchen und Glühwein stärken.

Alle Schülerinnen und Schüler hatten im Vorfeld für den Martinsbasar gebastelt und ihre kreativen und fantasievollen Ergebnisse an den Verkaufsständen fanden reißenden Absatz.

Der Erlös des Martinsfestes beträgt in diesem Jahr 1116,90€. Wir danken allen vorbereitenden, bastelnden, helfenden, spendenden, verkaufenden und aufräumenden kleinen und großen Händen und ganz besonders dem Elternrat und den beiden Hausmeistern Herrn Domke und Herrn Ayan.

Gedenkrundgang am 9. November

Wie in jedem Jahr laden auch 2019 die Gemeinde St. Marien und das Schulpastoralteam der KSB in Zusammenarbeit mit dem Ökumenischen Forum Bergedorf zu einem Rundgang gegen das Vergessen ein. Auf dem Weg durch den Stadtteil werden verschiedene Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig aufgesucht, die an jüdische Mitbürger erinnern, die zur Zeit des Nationalsozialismus hier gelebt haben und ermordet wurden. Mit diesem Gedenkrundgang wollen wir ein Zeichen setzen gegen Antisemitismus, Gewalt und Geschichtsvergessenheit und für Freiheit, Respekt und Menschenwürde. Start und Ziel des Wegs ist die evangelische Petri und Pauli Kirche in Bergedorf, Beginn ist um 17.00 Uhr.

Gemeinsam kann man viel erreichen!

Heute war es wieder so weit: Der Sponsorenlauf rund ums Bergedorfer Schloss hat unsere Schülerinnen und Schüler zu Höchstleistungen angespornt.

Unermüdlich liefen sie bei herrlichem Herbstwetter Runde um Runde um das Bergedorfer Schloss herum, angespornt von vielen Eltern, Großeltern, Freunden und den Lehrerinnen und Lehrern. Nach jeder Runde gab es einen Stempel auf die Laufkarte. Die Kinder haben sich im Vorfeld Sponsoren und Spender gesucht, die für jede Runde einen bestimmten Geldbetrag in Aussicht gestellt hatten. Nun gilt es die Runden zu zählen und die Spendenbeträge auszurechnen. Wir sind schon sehr gespannt auf das Ergebnis.

Unser großer Dank gilt den vielen fleißigen und helfenden Händen, die unermüdlich lobten und anspornten, Getränke verteilten, Becher füllten und abwuschen, mitliefen und Pflaster und Trost spendeten.

Stricken sie mit!

Wir laden alle Eltern unserer Schule zu einem gemütlichen Strickabend im Zeichen der Solidarität ein. Das Freiwilligenzentrum in Hamburg bittet um orangefarbene Schals als Spenden für Mütter in Not und den Duschbus GoBanyo für Obdachlose in Hamburg.

Wenn möglich, bringen sie bitte am 4. November ab 18.30 Uhr Wolle für einen 150 cm langen und 20 cm breiten Schal und entsprechende Stricknadeln mit. Diese Schals werden am „Tag der Armen“, in diesem Jahr am Sonntag, den 17. November, in St. Georg aufgehängt, getragen und verteilt. Wer eine Schal braucht, kann sich einen nehmen oder ihn als Zeichen der Solidarität tragen oder Geld spenden für die obenbenannten Projekte.

Sollten sie am 4. November verhindert sein, freut sich das SchuPa Team über gespendete Wolle für Schals in orange oder um zu Hause fertig gestrickte Schals  (nur rechte Maschen=Krausrechts), die wir dann mit nach St. Georg nehmen können.

Wir feuen uns auf sie!

Weitere Informationen unter https://www.freiwilligen-zentrum-hamburg.de/

 

Traumschule gesucht!

In den letzten Wochen haben sich Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Mitarbeiter unserer Schule Gedanken gemacht, wie sie sich eine Schule in der Zukunft vorstellen und wünschen. Dr. Haep von der ASH hat alle, die in der Schule lernen, leben und arbeiten im Rahmen der Schulentwicklungsplanung aufgefordert, fantasievoll und groß ihre Träume zu beschreiben und zu Papier zu bringen.

Die Kinder haben ihre Ideen und Wünsche in Partner- und Gruppenarbeit bereits aufgemalt und in den Klassen vorgestellt. Auf einer Ganztagsfortbildung werden sich die Erwachsenen mit ihren Vorstellungen und Träumen beschäftigen, wie sich Schule an die veränderten Lebensbedingungen der Menschen anpassen und zu einem Ort werden kann, wo alle gut leben und lernen können. In einem nächsten Schritt wird dann ein Planungsbüro kreative Lösungen suchen und an die zur Verfügung stehenden Ressourcen anpassen.

« Ältere Beiträge