Autoren-Archiv: seipelt

Herrrrrreinspaziert!!!!

Nun ist es endlich wieder soweit: Der Mitmach-Zirkus Zaretti hat sein Zelt bei uns auf dem Schulhof aufgebaut und ist mit seinen Wohnwagen eine Woche unser Gast.

Alle Schülerinnen und Schüler dürfen an einem Schulvormittag eine Zirkusnummer einstudieren und diese am frühen Abend einem breiten Publikum aus Eltern, Geschwistern und Verwandten in der Manege präsentieren.

Die Kinder werden zu Clowns, Dresseuren, Fakiren, Tänzern, Zauberern und Akrobaten. Angekündigt von einem echten Zirkusdirektor und begleitet von stimmungsvoller Musik wachsen die kleinen Artisten unter tosendem Applaus über sich hinaus. Überzeugen sie sich selbst!

Neue Datenschutzrichtlinien

Seit dem 25. Mai 2018 ist die EU Datenschutzverordnung (DSGVO) in der gesamten Europäischen Union verbindlich in Kraft. Datenschutz wird im allgemeinen verstanden als Schutz vor missbräuchlicher Datenverarbeitung, als Schutz des Rechts auf informelle Selbstbestimmung, als Schutz des Persönlichkeitsrechts und der Privatsphäre. Jeder Mensch hat das Recht, grundsätzlich selbst darüber zu entscheiden, wem wann welche seiner persönlichen Daten zugänglich sein sollen. Dies soll der in der zunehmend digitalen und vernetzten Gesellschaft Missbrauch und Überwachung entgegen wirken.

Das Erzbistum Hamburg hat nun daran angelehnt ein Gesetz über den kirchlichen Datenschutz erarbeitet. Von Interesse für uns als Schule ist der Umgang mit Fotos auf der Homepage, auf Flyern und veröffentlichten Plakaten. Bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren muss für jedes einzelne Foto eine von den Eltern unterschriebene Einwilligung vorliegen. Diese muss sich auf das zu veröffentlichende Foto und das zur Veröffentlichung angedachte Medium beziehen, ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.

Um diesen Maßgaben zu entsprechen, haben wir die meisten Bilder mit Personen auf unserer Homepage gelöscht. Bei den veröffentlichten Fotos liegt ein Einverständnis vor. Wir bedauern diese Maßnahme und hoffen auf ihr Verständnis. Weitere Informationen finden sie unter https://www.erzbistum-hamburg.de/Datenschutz

Klasse 2000

In diesen Tagen startet in den ersten Klassen unserer Schule das erfolgreiche Gesundheits- und Präventionsprogramm „Klasse 2000“, das getragen wird vom Verein Programm Klasse 2000 e.V. und unter der Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten der Bunderegierung steht.

Gesund, stark und selbstbewusst sollen Kinder aufwachsen. Sie werden in den vier Jahren ihrer Grundschulzeit erfahren, was sie selbst tun könnn, damit sie sich wohlfühlen und es ihnen gut geht. Sie entwickeln Haltungen, Kenntnisse und Gesundheits- und Lebenskompetenzen, mit denen sie ihren Alltag bewältigen, Konflikte lösen und kritisch denken lernen.

In regelmäßigen Abständen kommt eine Pädagogin des Projekts in die Klassen und arbeitet mit den Kindern zu den Themen gesund essen & trinken, bewegen & entspannen, sich selbst mögen & Freunde haben, Probleme & Konflikte lösen, kritisch denken & nein sagen. Die Klassenlehrerinnen arbeiten in den verschiedensten Unterrichtsfächern ergänzend mit den Kindern.

Seit Beginn des Programms im Jahr 1991 haben bereits mehr als 1,6 Millionen Kinder bundesweit das 1×1 des gesunden Lebens aktiv, anschaulich und mit viel Spaß durchlaufen. Wir freuen uns, dass unsere Schule als Teilnehmer ausgewählt wurde und auf die Arbeit mit dem Programm.

Wer soll denn sonst die Wahrheit sagen…

… wenn nicht wir Priester! Dieser Satz wird Kaplan Johannes Prassek zugesprochen, einem der vier Lübecker Märtyrer, der zusammen mit Kaplan Hermann Lange, Kaplan Eduard Müller und dem evangelischen Pastor Karl Friedrich Stellbrink am 10. November 1943 von den Nationalsozialisten in Hamburg hingerichtet wurde. Sie hatten ihre Stimme gegen Terror und Unmenschlichkeit des Naziregimes erhoben und mussten diesen Mut mit ihrem Leben bezahlen.

Heute haben sich einige interessierte Kolleginnen und Kollegen im Anschluss an den Unterricht aufgemacht und die Gedenkstätte der Lübecker Märtyrer in der Parade 4 besucht. Jochen Proske, der Referent der Gedenkstätte, führte durch die Austellung und erläuterte die Lebensgeschichten der vier Männer. Im Anschluss setzten sich die Teilnehmer mit Abschiedsbriefen auseinander und tauschten ihre Gedanken darüber aus.

Die Auseinandersetzung mit dem Leben und Sterben der vier Geistlichen macht einerseits betroffen und andererseits überrascht sie durch den großen Mut und die tiefgründige Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod, die diese Männer ausgezeichnet hat. Bewundernswert!

 

Alles hat seine Zeit!

Die Zeit des Referendariats ist für Maurice Steinkamp nun vorbei. Achtzehn Monate hat er seine Ausbildung bei uns und in der katholischen St.Paulus Schule in Billstedt absolviert und erfolgreich mit dem 2. Staatsexamen abgeschlossen. Wir gratulieren herzlich und freuen uns, dass er nun als Grund- und Sonderschullehrer bei uns in Bergedorf arbeiten und unser Kollegium weiterhin bereichern und unterstützen wird.

Eine andere Zeit ist leider vorbei. Mit dem Beginn des 2. Schulhalbjahres 2018/19 mussten wir uns von Jasmine Moreau verabschieden. Wir bedanken uns für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und Unterstützung und wünschen ihr für dir Zukunft alles Gute und Gottes Segen.

 

Baustelle oder Smiley?

In dieser Woche finden die Lernentwicklungsgespräche der Schüler und Schülerinnen mit ihren Eltern und den Klassenlehrinnen und -lehrern statt. Es wird gemeinsam überlegt und besprochen, was schon gut in der Schule läuft und wo es noch Steigerungen im Arbeits- und Sozialverhalten, in den Kompetenzbereichen oder in den einzelnen Unterrichtsfächern geben kann.

Wir wünschen alle Beteiligten gute Gespräche und kluge Lernvorhaben.

Bitte denken Sie bei ihrem Schulbesuch daran, die liegengebliebenen Kleidungsstücke in der Pausenhalle durchzusehen, ob nicht vielleicht das ein oder andere aus ihrem Haushalt stammt.

Segen bringen – Segen sein!

Unter dem Motto „Wir gehören zusammen – In Peru und weltweit“ haben sich heute in einem stimmungsvollen Wortgottesdienst der Schulgemeinschaft in der St. Marien Kirche die Sternsinger vorgestellt. Unter der liebevollen Vorbereitung, Organisation und Leitung von Regina Dahse haben sich die 48 engagierten Jungen und Mädchen mit den Lebensbedingungen behinderter Kinder in Peru auseinandergesetzt, wochenlang Texte und Lieder geübt und Kostüme und Kronen anprobiert.

Am gestrigen Montag bereits war eine Delegation unser Sternsinger in Hamburg unterwegs und hat im Rathaus mit anderen Sternsingern zusammen die Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit und den Bürgermeister Peter Tschentscher besucht. „Ihr habt ja so recht damit, den Blick nicht nur auf Armut und Elend in der Welt zu richten, sondern gezielt auf die Kinder zu schauen, denen es nicht nur nicht gut geht, weil sie in Ländern leben, in denen die Verhältnisse so schwierig sind, sondern weil sie auch persönlich besonders sind“, sagte Veit zu den Kindern.

Segen bringen, Segen sein – am kommenden Wochenende machen sich die Sternsinger auf den Weg zu den  Familien und sammeln Spenden für die Kinder in Peru. Wir danken den Schülerinnen und Schülern für ihr Engagement und wünschen ihnen viel Erfolg!

Frohe Weihnachten!

Am Mittwoch, den 19. Dezember traf sich die Schulgemeinschaft zum traditionenellen Adventssingen in der Kirche St. Marien, um sich auf die bevorstehenden Feiertage einzustimmen.

Dass dies gelingen konnte, verdanken wir der Klasse 4d, die unter der Leitung von Herrn Bartsch die Weihnachtsgeschichte für uns aufgeführt hat, dem Schulchor und der Ukulelengruppe unter der Leitung von Frau Maaßen und Frau Hemes und begleitet von Frau Bringmann-Burleigh, die mit ihrem Gesang und der Musik für die notwendige Stimmung sorgten und allen anwesenden Sängerinnen und Sängern aller Altersgruppen in den Reihen der Kirchenbänke, die mit ihrem gemeinsamen Gesang die Veranstaltung erst komplett gemacht haben.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, allen Lehrerinnen und Lehrern, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der GBS und der Schule und allen Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und Gottes Segen.

Kinder, lest euch auf die Sterne!

Dieser Aufforderung ist die Klasse 4a gefolgt und hat beim Hamburger Büchertürme-Lesewettbewerb zum zweiten Mal einen Monatssieg errungen. Die Kinder haben sich im Juni 2018 beim Lesen auf die Spitze des Planetariums hoch gearbeitet: Beeindruckende 5 Meter und 33 cm hoch wäre der Turm gewesen, wenn die 25 Schülerinnen und Schüler  der Klasse alle Bücher übereinander gelegt hätten, die sie im Juni 2018 gelesen haben. Damit haben sie in diesem Monat mehr gelesen als alle anderen Klassen, die sich am Wettbewerb beteiligt haben. Zur Belohnung gab es einen  Besuch im Planetarium:
Am 15. November nun konnte sich die Klasse dort das 3-D-Programm „Wir sind Sterne“ ansehen und alle waren begeistert!

Wie die Idee mit den „Büchertürmen“ entstand: Als die Kinderbuchautorin Ursel Scheffler in einem Bericht las, dass ihre Heimatstadt Hamburg bei der berühmten „Pisa-Studie“ im Lesetest schlechter abgeschnitten hat als die Stadt Shanghai in China, wunderte sie sich. Sie sprach mit Lehrern darüber, und die meinten auch, unsere Schüler könnten an der Lesefront sportlich etwas mehr Fitness-Training brauchen. Und wenn man dabei Pisa-Punkte sammeln und Preise gewinnen kann, macht es sicher doppelt Spaß.  Als Trainingseinheit hat sie das „Pisa“ erfunden. Ein Pisa sind 100 Millimeter am Buchrücken gemessen. Alle gelesenen Bücher übereinandergelegt sollen dann die Spitze eines der Hamburger Türme erreichen.

 

« Ältere Beiträge