Monatsarchive: Februar 2017

Helau! Alaaf! Ahoi!

Egal mit welchem Ruf und unter welchem Titel – Karneval, Fasching oder Fastnacht – heute waren die Schülerinnen und Schüler und alle Lehrerinnen und Lehrer der KSB nicht wiederzuerkennen. Da tanzten Ninjas mit Prinzessinnen, Katzen mit Zauberern, Hippies mit Vampiren und Mexikaner mit Schlümpfen. In der Turnhalle erklang das Lied vom „Cowboy Jim aus Texas“ und auch die „Tante aus Marokko“ kam zu Besuch, „das rote Pferd“ hatte einigen Ärger mit einer Fliege und wenn in Bergedorf die „Bratkartoffeln blühen“ gibt es kein Halten mehr. Davor und danach feierten die 450 Kinder in ihren Klassen munter weiter. Stärkung gab es an den von den Eltern liebevoll und lecker gestalteten Büffets. Und da soll noch einmal einer sagen: Die Norddeutschen könnten nicht feiern….

Besinnungstage des Lehrerkollegiums

Mitte Februar traf sich unser Kollegium auf Einladung des Schulträgers bereits zum zweiten Mal zu zwei Besinnungstagen im Kloster Nütschau. In der Vorbereitung auf die Besinnungstage kristallisierte sich das Thema „Achtsame Kommunikation“ heraus. Im Wechsel von Zeiten des persönlichen Nachdenkens und des Austausches in der Gruppe standen Bibelarbeit und ein Impulsvortrag von Pater Willibrord auf dem Programm.  Daneben blieb genügend Zeit für Begegnungen und Gespräche der Kolleginnen und Kollegen untereinander, für Spaziergänge und zur Teilnahmen an den Gebetszeiten der Benediktiner. Die beiden Tage wurden von den Lehrerinnen und Lehrern als bereichernd, wohltuend und anregend empfunden. Wir bedanken uns bei unserem Schulträger für die Einladung und beim Kloster Nütschau für die Gastfreundschaft.

Martin Luther entdecken…

… stand in den letzten Wochen auf dem Stundenplan des Religionsunterrichts der 3b. Die Schülerinnen und Schüler haben sich mit der Zeit, in der der große Reformator lebte, dem Mittelalter, seinem Lebensweg, seinen Ideen und den Folgen seiner neuen Gedanken für die Menschen damals und die Kirche heute beschäftigt. Ihre Ergebnisse haben sie dann in Worte gefasst und verkleidet als Magd, Bauer oder Tagelöhner Mitschülern der  3. und 4. Klassen unserer Schule, einigen Eltern und zwei Journalisten vorgetragen. Am Ende stand die Einladung, eigene Glaubenssätze und Gedanken zur Religion aufzuschreiben und an die Pinnwand vor dem Raum der Stille zu heften, ähnlich den 95 Thesen Martin Luthers.

Dieses Projekt  stand im Zusammenhang mir der 44. St. Ansgarwoche in Hamburg, die sich in diesem Jahr dem Thema Reformation widmet.